http://www.sk-xanten.de/
 
11. Februar 2011

Inhaltsverzeichnis

 Präambel

Die Mitglieder des Schachklubs Xanten haben am 11. Februar 2011 die folgende neue Vereinssatzung beschlossen:

 

 § 1 Zweck des Vereins

(1)
Der Schachklub Xanten e. V. (im folgenden Verein genannt) verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung des Schachsports und der sportlichen Jugendhilfe.
(2)
Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(3)
Alle Beiträge, Einnahmen und Mittel des Vereins werden ausschließlich zur Erreichung des Vereinszweckes verwendet.
(4)
Niemand darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 § 2 Name, Sitz und Zugehörigkeit des Vereins

(1)
Der Verein führt den Namen „Schachklub Xanten e. V.“ und hat seinen Sitz in Xanten.
(2)
Der Verein ist beim Amtsgericht Kleve in das Vereinsregister eingetragen.
(3)
Der Verein und seine Mitglieder sind Mitglied im Schachbezirk Wesel e.V. und seinen übergeordneten Organisationen mit allen sich aus dieser Mitgliedschaft ergebenden Rechten und Pflichten.

 

 § 3 Mitgliedschaft

(1)
Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.
(2)
Der Verein besteht aus Ehrenmitgliedern, aktiven Mitgliedern und passiven Mitgliedern.
(3)
Personen, die sich in besonderem Maße Verdienste für den Verein erworben haben, können durch Beschluss des Vorstandes mit 3 4 Stimmenmehrheit des gewählten Vorstands zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Sie sind von der Beitragszahlung befreit.
(4)
Aktive Mitglieder sind Mitglieder, die eine Spielberechtigung (Spielerpass) für den Verein haben.
(5)
Passive Mitglieder sind Mitglieder, die
a)
eine Spielberechtigung für einen anderen Schachverein als den Verein haben oder
b)
keine Spielberechtigung haben.
(6)
Die mit einem Ehrenamt betrauten Mitglieder haben nur Ersatzansprüche für tatsächlich entstandene Auslagen. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
(7)
Die Mitglieder sind verpflichtet, die Ziele des Vereins nach besten Kräften zu fördern, das Vereinseigentum schonend und fürsorglich zu behandeln und den Beitrag rechtzeitig zu entrichten.

 

 § 4 Beginn und Ende der Mitgliedschaft

(1)
Die Aufnahme ist schriftlich beim Vorstand zu beantragen.
(2)
Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Eine Ablehnung muss dem/der Antragsteller/in schriftlich mitgeteilt werden. Gegen die ablehnende Entscheidung des Vorstandes kann Einspruch eingelegt werden. Über den Einspruch entscheidet die Mitgliederversammlung.
(3)
Der Übertritt vom aktiven in den passiven Mitgliederstand muss dem Vorstand mitgeteilt werden.
(4)
Die Mitgliedschaft endet durch Tod, durch Austritt oder durch Ausschluss.
(5)
Der Austritt ist dem Vorstand schriftlich mitzuteilen. Mögliche Austrittstermine sind der 30.06. und der 31.12. mit einer Kündigungsfrist von 4 Wochen.
(6)
Der Ausschluss kann durch den Vorstand erfolgen, wenn das Mitglied trotz erfolgter Mahnung mit der Bezahlung von einem Jahresbeitrag im Rückstand ist, sowie bei grobem oder wiederholtem Verstoß gegen die Satzung oder gegen die Interessen des Vereins. Der Verein ist berechtigt, Mahngebühren und angefallene Spesen (z.B. bei Rücklastschriften) in angemessenem Rahmen gegenüber dem säumigen Miglied geltend zu machen.
(7)
Gegen den Ausschließungsbeschluß des Vorstandes ist die Berufung zur Mitgliederversammlung möglich.
(8)
Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedschaftsverhältnis, unbeschadet des Anspruchs des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen. Eine Rückgewähr von Beiträgen oder Spenden ist ausgeschlossen.

 

 § 5 Beiträge

(1)
Der Verein erhebt keine Aufnahmegebühr.
(2)
Der Vorstand setzt den Jahresbeitrag fest. Für Mitglieder, die am 01.01. des Beitragsjahres das 21. Lebensjahr noch nicht beendet haben, ist die Hälfte des Beitrages zu zahlen.
(3)
Dem Verein ist eine Einzugsermächtigung zu erteilen. Der Beitrag wird halbjährlich im Voraus abgebucht.
(4)
Bei Eintritt ist der Beitrag vom 01. des dem Eintritt folgenden Monats an zu zahlen. Für jeden Monat ist ein Zwölftel des Jahresbeitrag zu entrichten.
(5)
Der Beitrag ist auch dann bis zum 30.06. bzw 31.12. zu bezahlen, wenn ein Mitglied früher austritt oder ausgeschlossen wird.
(6)
Der Vorstand hat das Recht, bei Bedürftigkeit die Jahresgebühr ausnahmsweise ganz oder teilweise zu erlassen, zu stunden oder Ratenzahlung zu bewilligen.

 

 § 6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

 

 § 7 Der Vorstand

(1)
Der Vorstand des Vereins besteht aus:
a)
dem/der Vorsitzenden
b)
dem/der stellvertretenden Vorsitzenden
c)
dem/der Spielleiter/in
d)
dem/der Kassierer/in
e)
dem/der Jugendwart/in
f)
aus bis zu maximal 2 weiteren Vorstandsmitgliedern ohne festen Aufgabenbereich
(2)
Vorstand gemäß § 26 BGB sind der/die Vorsitzende und der/die stellvertretende Vorsitzende. Jeder von ihnen kann allein den Verein gerichtlich und außergerichtlich vertreten.
(3)
Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung in den Jahren mit gerader Jahreszahl auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Bei vorzeitigem Ausscheiden von Vorstandsmitgliedern wählt die Mitgliederversammlung für die Restdauer einen Nachfolger. Der Vorstand bleibt so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Die Wiederwahl des Vorstandes ist möglich.
(4)
Der/die Vorsitzende, im Verhinderungsfall der/die stellvertretende Vorsitzende, beruft und leitet die Sitzungen des Vorstandes. Er/sie ist verpflichtet, den Vorstand einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder aber wenn dies von der Mehrheit der Vorstandsmitglieder verlangt wird.
(5)
Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn mindestens die Hälfte der gewählten Vorstandsmitglieder anwesend sind. Bei Beschlussfassung entscheidet die einfache Mehrheit der Stimmen. Bei Stimmengleichheit eintscheidet die Stimme des/der Vorsitzenden, im Verhinderungsfall die des/der stellvertretenden Vorsitzenden. Bei Beschlussunfähigkeit muss eine zweite Sitzung mit der gleichen Tagesordnung einberufen werden, diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vorstandsmitglieder beschlussfähig.
(6)
Der/die Vorsitzende nimmt den Schriftverkehr mit den Spitzenorganisationen und anderen Gesamtorganisationen wahr. Er/Sie repräsentiert den Verein. Im Verhinderungsfall tritt der/die stellvertretende Vorsitzende ein. Das Amt des/der stellvertretenden Vorsitzenden kann mit dem Amt eines anderen Vorstandsmitgliedes verbunden werden.
(7)
Der/die Spielleiter/in regelt die Aufstellung der Mannschaften und hat für einen reibungslosen Spielbetrieb zu sorgen.
(8)
Der/Die Kassiererin hat die Einnahmen und Ausgaben des Vereins im Kassenbuch übersichtlich aufzuzeichnen. Er/Sie hat dem Vorstand jederzeit Auskunft über die Finanzlage des Vereins zu erteilen.
(9)
Die Tätigkeit des Vorstandes ist ehrenamtlich. Zweckausgaben wie Reisekosten und Porto werden erstattet. Der Vorstand ist an die Satzung und an die Beschlüsse der Mitgliederversammlung gebunden.

 

 § 8 Die Mitgliederversammlung

(1)
Die Mitgliederversammlung umfasst alle Vereinsmitglieder. Die ordentliche Mitgliederversammlung ist alljährlich in der Zeit vom 01.05. bis 31.07. durch den Vorstand einzuberufen. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn mindestens 25 v. H. der Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zweckes und der Gründe die Einberufung verlangen.
(2)
Die Mitglieder sind unter Bekanntgabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von mindestens zwei Wochen schriftlich einzuladen, bei unter 14jährigen deren Erziehungsberechtigten.
(3)
Jedes Mitglied kann bis sieben Tage vor der Mitgliederversammlung Anträge zur Ergänzung der Tagesordnung schriftlich beim Vorstand einreichen.
(4)
Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht der Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Die Beschlussfähigkeit erlischt, wenn die Teilnehmerzahl der laufenden Versammlung unter 2/3 der anfangs erschienenen Mitglieder sinkt.

 

 § 9 Aufgaben der Mitgliederversammlung

In der Mitgliederversammlung werden die Angelegenheiten des Vereins, soweit sie nicht dem Vorstand zugewiesen sind, durch Beschlussfassung geordnet. Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:

1.
die Wahl des Vorstandes,
2.
die Wahl von zwei Kassenprüfern auf die Dauer von zwei Jahren. Die Kassenprüfer haben das Recht, die Kasse und die Buchführung jederzeit zu prüfen. Sie haben die Verpflichtung, nach Ablauf des Kalenderjahres den Jahresabschluss zu prüfen. Über die Prüfung haben sie der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten,
3.
die Entgegennahme der Jahresberichte des Vorstandes, des Kassenberichtes des Kassierers, des Prüfungsberichtes der Kassenprüfer und die Erteilung der Entlastung,
4.
die Beschlussfassung über Satzungsänderungen,
5.
die Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins.

 

 § 10 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

(1)
Der/die Vorsitzende führt in der Mitgliederversammlung den Vorsitz, bei seiner/ihrer Verhinderung der/die stellvertretende Vorsitzende, bei Verhinderung beider das älteste anwesende Vorstandsmitglied.
(2)
Die Mitgliederversammlungen fassen ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen, es sei denn, Gesetz oder Satzung schreiben eine andere Mehrheit vor. Eine Vertretung in der Stimmabgabe ist unzulässig.
(3)
Stimmberechtigt sind die anwesenden Mitglieder, die das 14. Lebensjahr vollendet haben, bei Jüngeren anwesende Erziehungsberechtigte.
(4)
Die Beschlussfassung erfolgt durch offene Abstimmung, soweit nicht gesetzliche Bestimmungen oder die Satzung entgegenstehen.
(5)
Auf Antrag muß geheim abgestimmt werden.

 

 § 11 Niederschriften

(1)
Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind von einem zu bestimmenden Protokollführer schriftlich abzufassen und von diesem und vom jeweiligen Leiter zu unterzeichnen.
(2)
Die Niederschrift ist allen Mitgliedern bekannt zu machen.

 

 § 12 Satzungsänderung

Eine Änderung der Satzung kann nur durch eine Mitgliederversammlung beschlossen werden. Bei der Einladung ist bekanntzugeben, was geändert werden soll. Ein Beschluss, der eine Änderung der Satzung enthält, bedarf einer Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen Stimmen. Zur Änderung des Zweckes des Vereins (§1 dieser Satzung) ist die Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen Stimmen, mindestens aber die Zustimmung der Hälfte aller Mitglieder erforderlich.

 

 § 13 Rauchverbot

Das Rauchen ist im Verein grundsätzlich untersagt.

 

 § 14 Vereinsauflösung

(1)
Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung, wobei drei Viertel der abgegebenen Stimmen, mindestens aber die Hälfte aller Mitglieder für die Auflösung stimmen müssen.
(2)
Bei Auflösung des Vereins, bei seinem Erlöschen oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Xanten, die es ausschließlich für gemeinnützige Zwecke verwenden darf.

 

 § 15 Erfüllungsort und Gerichtsstand

Erfüllungsort für alle Verpflichtungen gegenüber dem Verein ist Xanten. Gerichtsstand ist der Sitz der für Xanten zuständigen Gerichte.